Gesund ernähren – so einfach kann das sein

Gesund ernährenJe mehr man über gesunde Ernährung liest, umso mehr wird man verunsichert. Viele Aussagen widersprechen sich. Gehören tierische Produkte auf den Teller, weil sie ein wichtiger Bestandteil unseres Ernährungsplans sind? Sind Getreideprodukte gar schädlich für den menschlichen Körper und sollte man Gemüse möglichst als Rohkost verzehren? Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie sich einfach und unkompliziert gesund ernähren können.

Essen Sie sich satt

Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Getreide und Getreideprodukte versorgen Sie mit wichtigen Ballaststoffen. Ballaststoffe können vom Körper nicht verwertet werden, trotzdem haben sie wichtige Aufgaben. Sie füllen den Magen und machen satt, außerdem reduzieren sie die Aufnahme von Fett aus den Nahrungsmitteln. Sie fördern die Verdauung und reinigen den Darmtrakt. Damit kann sich das Risiko, an Magen- und Darmkrebs, Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Störungen zu erkranken, deutlich verringern. Empfohlen werden mindestens 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag. Sollten Sie jetzt umstellen wollen, gehen Sie langsam vor, um Verdauungsstörungen zu vermeiden, und trinken Sie viel, am besten Wasser. Wenn Sie ein Fan von Rohkost sind und Getreide lieber in Form von Müsli als Brot zu sich nehmen, sind Sie auf einem guten Weg. Kommt bei der Zubereitung von Speisen Hitze ins Spiel, wie eben beim Kochen, Dünsten und Backen – gehen viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren.

Eiweiß und Fett gehören auch dazu

Ihr Körper benötigt täglich eine gewisse Menge an Eiweißen. Sie transportieren Sauerstoff und Eisen, sind wichtige Bausteine für Immunsystem, Muskulatur, Stoffwechsel und Hormone. Eiweiß finden Sie in zahlreichen Lebensmitteln. Eier hatten wegen ihres hohen Cholesteringehalts lange einen schlechten Ruf. Neueren Studien zufolge gibt es jedoch keinerlei Zusammenhänge zwischen Herzerkrankungen und (zu hohem) Eierverzehr. Ihr Gehalt an ungesättigten Fettsäuren ist hoch, daher kann das Frühstücksei durchaus als Bestandteil einer gesunden Ernährung betrachtet werden. Milch enthält neben Eiweiß das für den Knochenbau so wichtige Kalzium und Vitamine. Auf Rohmilch sollten Sie wegen möglicher Keimbelastung verzichten. Wählen Sie an Milchprodukten Joghurt mit lebenden Kulturen, Dick-, Sauer- und Buttermilch sowie Kefir. Und greifen Sie zu Fisch und Meeresfrüchten, vielleicht als gesunde Alternative zum Fleisch.

Fett ist der Energielieferant Nummer 1

Auch auf Fett sollten Sie nicht verzichten. Es liefert Energie, versorgt Ihren Körper mit essenziellen Fettsäuren und sorgt dafür, dass er fettlösliche Vitamine aufnehmen kann. Nehmen Sie in erster Linie pflanzliche Fette wie zum Beispiel Raps- und Olivenöl, Nüsse, Leinsamen usw. zu sich.

Gesunde Ernährung – so schnell geht es

Wenn Sie auf die richtige Zusammensetzung und Mengen Ihrer Nahrungsmittel achten, sind Sie auf einem sehr guten Weg. Sorgen Sie für einen ausgewogenen Speiseplan. Auch beim Obst kommt es auf die Vielfalt an. Orangen bringen andere Vitamine und Nährstoffe mit als Äpfel und Bananen. Eine weitere Faustregel: Je grüner das Gemüse, desto gesünder ist es. Achten Sie beim Fleisch auf hohe Qualität und kaufen Sie am besten direkt vom Erzeuger, bei dem Sie sicher sein können, dass die Tiere artgerecht gehalten und gefüttert werden und sie keine unnötigen Medikamente erhalten. Verzichten Sie möglichst auf industriell hergestellte Nahrungsmittel, denn diese enthalten häufig Zusatzstoffe, die den Organismus unnötig belasten.

Fotoinhaber: Carmen Steiner – Fotolia Similar Posts: